Willkommen bei der ZSO Hardwald

Die ZSO wurde per 01.01.2015 gebildet und hat einen Personalbestand von rund 588 Zivilschutzangehörigen.

Wir sind zuständig für die Zivilschutzaufgaben zugunsten von 77'500 Einwohnern in den Gemeinden

- Bassersdorf,

- Dietlikon,

- Kloten,

- Opfikon

- Wallisellen.

Kloten ist die Leitgemeinde und gleichzeitig Standortgemeinde der Zivilschutzstelle und des Zivilschutzkommando. 

 

 

ASSISTA-2021

Nach der CORONA-bedingten Pause im 2020 konnte dieses Jahr das Ferienlager mit der Stiftung PIGNA wieder durchgeführt werden. Mit einem angepassten und verkleinerten Angebot war das Ziel wieder Arcegno oberhalb Losone in der Sonnenstube im Tessin.

Montag 23.08.2021

Nach einer langen Planungsphase war es am 23. August soweit. Das Ferienlager konnte beginnen. Nachdem bereits am vergangenen Dienstag der Begegnungstag stattgefunden hatte, wo sich die Feriengäste und die für das Lager aufgebotenen Zivilschutzangehörigen der ZSO Hardwald das erste Mal seit langem wieder getroffen haben, konnte das Lager starten.

WhatsApp Image 2021-08-25 at 13.34.23.jpeg

Doch bevor das Lager starten konnte, mussten sich Gäste und Zivilschutzangehörige mit einem COVID-Schnelltest ausweisen, dass sie ohne Virus am Lager teilnehmen. Nach einer Viertelstunde konnte das Lager mit gutem Gewissen gestartet werden. Die Zivilschutzangehörigen wurden auf die verschiedenen Fahrzeuge aufgeteilt. Danach wurde jedes Fahrzeug einzeln aufgerufen und fuhr Richtung Stiftung PIGNA, wo die Feriengäste erwartungsvoll und etwas kribbelig auf die Fahrt Richtung Tessin warteten. Jeder Gast wurde herzlich begrüsst und in das vorgesehene Fahrzeug eingeladen, mit einem Lunch ausgerüstet und ab ging die Fahrt. Alles verlief einwandfrei bis auf das letzte Fahrzeug. Nach dem Einladen des letzten Gastes konnte das Fahrzeug nicht mehr gestartet werden. Ein Ersatzfahrzeug musste her und nach dem Umladen der Gäste und Zivilschützer konnte auch die letzte Gruppe auf den Weg in die Ferien geschickt werden.

WhatsApp Image 2021-08-25 at 13.34.25.jpeg

In Arcegno angekommen konnten die Gäste sofort die Zimmer beziehen, welche in der Vorwoche vom Vordetachement bereits beschriftet worden sind. Nachdem alle ihr Quartier bezogen haben, hat man sich in der grossen Runde vor dem KP getroffen. Nach einer kurzen Einweisung und dem Vorstellen was am heutigen Tag noch passiert wurde ein Nachtessen serviert. Danach liess man den Abend in lockerer Runde ausklingen.

Dienstag 24.08.2021

Der Dienstag begann mit einem Startrapport für alle Angehörigen des Zivilschutzes (AdZS), welche nicht Nachtwache hatten. Kurz wurde das Programm des heutigen Tages erklärt. Danach begann die Küche das Frühstück aufzubauen und die AdZS schauten nach ihren Gästen und führten sie zum gemeinsamen Frühstück.

WhatsApp Image 2021-08-25 at 13.34.16.jpeg

Anschliessend wurden die Gäste zurechtgemacht, denn heute steht ein Markttag auf dem Programm. Nicht wie andere Jahre in Luino sondern in Ascona hatten die Marktfahrer ihre Sachen feilsch gehalten. So schnell wie es ging fuhren die verschiedenen Gruppen Richtung Ascona Lido, wo ein etwas kleinerer aber trotzdem schöner und vielseitiger Markt auf die Gäste wartete. Nach dem Marktbesuch konnten noch verschiedene Sachen erledigt werden. Die einen fuhren mit dem Touristen-Zug durch Ascona, andere machten eine kleine Bootsfahrt.

Am späteren Nachmittag trafen sich alle wieder im Campo Pestalozzi um das diesjährige Souvenir zu gestalten. Mit Hilfe der Zivilschutzbetreuern konnten die Gäste ihren Sportrucksack bunt bemalen. Manch grosses und individuelles Kunstwerk soll so die Gäste an das Ferienlager 2021 erinnern und gleichzeitig auch in diesem Lager ein treuer Begleiter sein.

WhatsApp Image 2021-08-25 at 13.34.18.jpeg

Nach einem Nachtessen vom Grill mit "Würstchen", "Pouletbrüstli" und mit verschiedenen Salaten garniert wurde der Abend im üblich geselligen und lockerem Beisammensein mit Musik, einem kühlen Getränk und heissen Diskussionen beendet.

Mittwoch, 25.08.2021

Nach einer Gewitternacht und Nieselregen am Morgen, konnte das Frühstück nicht wie am Vortag im Freien genossen werden. Dennoch versorgten die Zivilschützer nach dem Morgenrapport die Gäste vom Buffet mit verschiedenen Zutaten.

WhatsApp Image 2021-08-25 at 13.34.22.jpeg  

Gestärkt und ziemlich zügig wurden die Gäste in die bereitgestellten Fahrzeuge eingeladen und kurz nach neun Uhr ging die Fahrt Richtung Foroglio-Wasserfälle los. Jedem Fahrer wurde nebst dem obligaten Polycom auch einen Routenplan mit allen Angaben übergeben. Nach einer Fahrt von gut einer Stunde konnte das vom Berg tosende Wasser bestaunt werden und wer mochte, durfte sogar nahe an den Wasserfall laufen. Eine Gruppe interpretierte den mitgegebene Plan etwas grosszügiger und erreichte die Wasserfälle und das Grotto etwas später als vorgesehen.

Ein traditionelles Tessiner-Mittagessen erwartete die Gäste und die AdZS in einem nahegelegenen Grotto. Mit Polenta, je nach Gluscht mit Fleisch oder Käse, wurden alle verwöhnt. Ein bisschen geniessen und die Seele baumeln lassen bestimmte das Nachmittagsprogramm bis es dann wieder zurück nach Arcegno ging, die einen direkt, die anderen mit einem kleinen Umweg über die Gelateria in Locarno.

Donnerstag, 26.08.2021

Nach dem strengen und eindrucksvollen gestrigen Tag für unsere Gäste, gönnten wir allen einen längeren Schlaf. Ausschlafen bis 07:30 Uhrr! Juhui!

Nach dem reichhaltigen Morgensessen, gestaltete sich das heutige Programm ziemlich individuell. Die einen konnten Minigolf spielen, andere bevorzugten lieber ein kühles Bad im Lido Locarno. Wiederum andere wollten nochmals mit dem Schiff oder dem Touristenbähnchen eine Runde ziehen.

WhatsApp Image 2021-08-26 at 15.11.25 (1).jpeg                                 WhatsApp Image 2021-08-26 at 15.11.25.jpeg

Beim Minigolf lieferten sich Vllaznim und Manuel ein "hartes" Turnier. Jeder der beiden wollte als Sieger vom Platz gehen. So wurde Manuel 1. Sieger und Vllaznim 2. Den Gesamtsieg ging aber knapp an Kevin! Gratulation den beiden Gastspielern der PIGNA für ihre tolle Leistung!

Im Kommandoposten (KP) im Campo lief die Polycomleitung heiss. Jeder Standortwechsel wurde von den verschiedenen Gruppen direkt ins KP gemeldet und notiert. Somit konnten vom Campo aus alle Bewegungen nachvollzogen werden. So wussten die Verantwortlichen des KP immer Bescheid, wann wo welche Gruppen sich aufhielten. So konnten alle Fahrten von Locarno und Ascona koordiniert werden, ohne dass jemand den Weg von seinem Ort zu Fuss nach Arcegno zurücklegen musste. Einige wechselten spontan vom Minigolf in Ascona zum Lido Locarno oder gingen mit ihrem Gast ein Glace essen oder versuchten sich als Kapitän auf einem eigens gecharterten Schiff.

WhatsApp Image 2021-08-26 at 15.11.26 (1).jpeg                           WhatsApp Image 2021-08-25 at 13.35.48.jpeg

Die im Campo verbliebenen AdZS machten wie jeden Tag ihre Reinigungstour, leerten Abfallkübel und entsorgten Karton, Flaschen und Büchsen oder machten sich für die Küche nützlich. Auch der Einkauf zusammen mit dem Küchenchef musste jeden Tag gemacht werden, da alles frisch gekocht oder gegrillt wird. Auch der interne Kiosk wird jeden Abend bereitgemacht.

Bereits nach dem Frühstück übernahm Adriano Pezzuca die Küche und verarbeitete 12kg Hackfleisch, zwei Dutzend Eier, viele verschiedene Gewürze, mehrere Zwiebeln, einige Kilo Karotten und vieles mehr für einen feinen Znacht. Gemundet hat es allen, denn alles wurde "rübis und stübis" verputzt. 

Und was machen wir Morgen? Bevor das bekannt gegeben wurde, wurde das Geburtstagskind, eine Betreuerin der PIGNA, gefeiert. Sie wollte ihren Geburtstag heimlich und ohne jemanden etwas zu sagen feiern! Happy Birthday!

Und eben, was passiert Morgen? Den letzten Tag lassen wir gemütlich und gediegen angehen mit verschiedenen Gesellschaftsspielen, mit Fussball oder Basketball spielen, auf der Wiese oder auf dem roten Platz. Individuelles soll am Morgen Platz haben. Am Nachmittag soll noch ein Gesamtgemälde erstellt werden, welches dann zusammen in der PIGNA in Kloten oder je nach Wohngruppe aufgestellt werden kann. Lassen wir uns doch überraschen, wie toll das wird!

   

 

Abstand - Hände waschen - Menschenansammlungen meiden.

Nutzen Sie auch die kostenlose COVID APP:

 

Android: Google Play Store für Android

Apple: Apple Store für iOS 

 

 

 

WK Bericht der Kp II

Vom 28. Oktober bis zum 02. September war die Kp 2 für ihren diesjährigen WK aufgeboten, wobei je die Hälfte der Kompanie in zwei zweitägigen Anlässen eingeteilt war. Dies, nachdem wegen der Pandemie-Situation verschiedene Anlässe vom Frühling in den Herbst verschoben werden mussten. Der WK fand dieses Jahr zum ersten mal formationsübergreifend statt, d.h. Betreuer, Pioniere und Stabsassistenten waren gemeinsam im WK.

 

Am Montag trafen das Kommando und die Kaderangehörigen im KVK noch die letzten Vorbereitungen, danach übte die anwesende Mannschaft. Am ersten WK-Tag wurden die Zivilschützer in ihrem Fachbereich ausgebildet, wobei einige Neuerungen in der Ausbildungsmethodik stattgefunden haben. So fand z.B. in der Betreuung die Ausbildung im Rahmen von Vorträgen und kleinen Übungen statt, die die Mannschaft anhand von vorbereiteten Unterlagen selbst erarbeiten konnte.

 

Am zweiten Tag folgte ein "Besuchsmorgen", bei dem die Zivilschützer einen Einblick in die anderen Fachbereiche erhielten. So konnten unter anderem die Pioniere das Funken erlernen, während die Stabsassistenten mit Abbauhammer oder Autogenschneidgerät hantieren durften, immer unter der fachkundigen Anleitung der Kader. Für diejenigen Zivilschützer, welche auf Grund des neuen Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetzes Ende Jahr aus dem Dienst ausscheiden, war dies ein interessanter Abschluss ihrer Dienstpflicht. Für diejenigen, welche auch nächstes Jahr wieder dabei sein werden, hat dieser Besuchsmorgen sicher die fachbereichsübergriefende Denkweise gefördert und die nötigen Grundlagen vermittelt, um bei künftigen WK, welche nun immer mit gemischten Formationen stattfinden werden, die nötige Zusammenarbeit erreichen zu können.

 

Das Kommando der Kp 2 wünscht allen AdZS, welche uns Ende Jahr verlassen, alles Gute für ihre weitere Zukunft.

 

Hptm Daniel Destraz

Kdt Stv Kp 2, ZSO Hardwald

 

  

counterflaeche.jpg
Echtzeit Web Traffic Analyse

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tägliche Infos zur Assista-2021

Zuletzt bearbeitet: 2021.08.26 11:48

Die Ferienwoche für Menschen mit Behinderung der Stiftung Pigna hat begonnen. Lesen sie den täglichen Einsatzbericht.

Assista-WK 2019 VlaznimSchoko.jpg


wk vom juli der betreuer

Zuletzt bearbeitet: 2019.07.15 16:37

Der zweite Betreu WK des Jahres 2019 fand am 9. Juli statt. Anwesend waren ein Betreu-Zug der Kp 2 und alle drei Betreu-Züge der Kp 3.

Ein Klick auf das Bild führt zum Bericht.

WK_20190709_1.jpg


wk vom juni der unterstützungszüge

Zuletzt bearbeitet: 2019.06.29 12:47

Am Donnerstag, 20. Juni, und Freitag, 21. Juni 2019, traten die Pioniere der Kompanie 2 ihren zweitägigen WK an.

Ein Klick auf das Bild führt zum Bericht.

WK_20190621_1.jpg


wk vom juni der führungs-unterstützungszüge

Zuletzt bearbeitet: 2019.06.20 14:26

Am Montag, 17. Juni 2019, fand der diesjährige Führungsunterstützer Wiederholungskurs (FU WK) für die Kompanien 1 und 2 sowie der Stabskompanie statt. Ein Klick auf das Bild führt zum Bericht.

WK_20190617_1.jpg


Interview mit dem neuen Kommandanten

Zuletzt bearbeitet: 2019.02.18 12:50

Die Mediengruppe hat im Rahmen einer Übung mit Reto Haltinner, dem neuen Kommandanten, ein Interview geführt. Wie tickt der neue Chef von rund 570 Zivilschutzleistenden im Glattal?

 

ZSO Hardwald: Reto, wer bist du?
Reto Haltinner: „Wer bin ich?“ Die Schawinski-Frage also. In welcher Sache möchtest du das wissen?


Das überlasse ich ganz dir.
Ich habe verschiedene Rollen. Wenn wir es hier anschauen, bin ich Kommandant einer Zivilschutzorganisation mit gut 570 Leuten. Ich habe zusammen mit meinen Stellvertretern die Verantwortung für die Dienstanlässe. Wir versuchen dies so gut wie möglich zu machen und wollen auch die Nähe zu den Leuten gewinnen. Als Privatperson bin ich Familienvater und habe dort auch meinen Part zu erfüllen.


Ursprünglich kommst du vom Militär her. Wie ist deine Herangehensweise an die etwas anderen Umgangsformen hier im Zivilschutz?
Ich habe eine ganz normale Militärkarriere gemacht und habe vor 13 Jahren damit begonnen, Zivilschutz im Amt für Militär und Zivilschutz als Instruktor zu leisten. So habe ich den Zivilschutz von Grund auf kennengelernt. Ich betrachte mich nicht als jemanden, der militärische Formen in den Zivilschutz reinbringt. Ich möchte mit einer gewissen Disziplin arbeiten, aber es muss nicht alles genau wie im Militär sein.


Wieso hast du dich dazu entschieden, Kommandant der ZSO zu werden? Oder vielleicht auch: Warum genau die ZSO Harwald?
Ich war 13 Jahren beim Kanton und habe dort das erreicht, was man erreichen kann. Diese Stelle war ausgeschrieben und hat mich interessiert, weil sie näher an den Leuten ist. Ich habe vieles gelernt beim Kanton und möchte dies nun hier in der ZSO Harwald anwenden und weitergeben.


Was wünschst du dir von den Angehörigen dieser ZSO? Von all denen, die dir unterstellt sind?
Ich wünsche mir eine ZSO, die eine gesunde Einstellung hat. Das bedeutet für mich, dass es eine Organisation ist, die es ernst nimmt, wenn man sie braucht und sich gegen aussen - auch von der Kleidung und vom Auftreten her - professionell zeigt. Ich möchte, dass wir gute Arbeiten leisten und stolz sind auf das, was wir machen.


Du bist erst seit etwas mehr als einem Monat Kommandant hier, aber vielleicht kannst du bereits beurteilen, was hier gut funktioniert und wo du noch Verbesserungspotenzial siehst?
Ich habe den Eindruck, dass die Stimmung im Team und bei den Leuten positiv ist. Sie kommen mehrheitlich gern. Klar, sie müssen kommen, daher hat nicht jeder gerade Freude, der hier antritt. Aber ich möchte, dass wir die Tage so nutzen können, dass es für jeden einen gewissen positiven Effekt gibt. Es läuft nicht immer alles optimal, dies ist ja auch im Geschäftsleben so. Von dem her denke ich, auch wir müssen nun zuerst abwarten, müssen das eine oder das andere anschauen und ich erlaube mir auch, gewisse Dinge unter dem Jahr zu ändern und auszuprobieren. Vielleicht klappt es und vielleicht auch nicht. Ich bin genau gleich wie ihr auch am üben und versuche, dass es mehrheitlich positiv herauskommt.


Aber gibt es etwas Konkretes, wo du den Finger drauflegen möchtest?
Das kann ich momentan noch nicht sagen. Es sind vielleicht gewisse strukturelle Dinge, die man sich anschauen muss oder Sachen, welche historisch gewachsen sind, aber da ist bisher noch zu wenig gelaufen, als dass ich bereits sagen könnte, "hier und dort muss ich etwas ändern".


Wo siehst du die Zivilschutzorganisation in fünf Jahren? Was sind deine Ziele und welche Änderungen möchtest du vorantreiben?
Das wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Erstens hat das neue Zivilschutzgesetz natürlich einen grossen Einfluss darauf, was aus dem Zivilschutz werden wird. Zweitens ist der Kanton ebenfalls daran, die Zivilschutzorganisationen im Kanton zu reformieren. All diese Faktoren haben natürlich einen grossen Einfluss auf das, was in fünf Jahren sein wird. Wenn wir vom Status Quo ausgehen, dann denke ich, dass wir eine Zivilschutzorganisation sein sollten, welche über jede Schicht aus, sei es Kommando oder Gruppenführer, einsatzbereit ist und das wir das Material kennen und anwenden können sollten.


Das hört sich so an, als müsste da allenfalls noch etwas Routine reinkommen?
Das ist eine Sache, welche sicher da sein muss, damit man gewisse Handgriffe einfach beherrscht. Dies fängt beim Einrücken an und geht beim Material sowie beim Tenue weiter.

 


jahresschlussrapport mit kommandowechsel

Zuletzt bearbeitet: 2019.02.18 12:51

Am Jahresschlussrapport wurde der obligate Jahresrückblick, sowie der Ausblich auf das kommende Jahr vorgenommen.

Auf Anfang nächsten Jahres kommt es bei der Zivilschutzorganisation Hardwald zu einem Kommandowechsel.

Neu wird die ZSO Reto Haltinner (links) führen. Der Schwerzenbacher Elektroingenieur und Zivilschutzinstruktor freut sich, das Kommando übernehmen und die Projekte weiterführen zu dürfen. Am Jahresschlussrapport sagte er vor den versammelten Offizieren: «Zusammen schaffen wir das.»

Ganz zum Schluss wurden die Beförderungen und die Entlassungen vollzogen.

Nach dem Jahresschlussrapport trafen sich alle Anwesenden aus Politik, Verwaltung und dem Zivilschutz Hardwald noch zu einem gemeinsamen Essen, welches ein gemütliches Ausklingen ermöglichte.

  

Siehe Bericht zum Dienstanlass. Ein Klick auf das Foto führt zum Fotoalbum.

180824_ASSISTA_Andenken_1.JPG

 


Notfallaufgebot via Einsatzleitzentrale (ELZ) von Schutz&Rettung Zürich

Zuletzt bearbeitet: 2020.03.19 10:47

 

 

Die Einsatzleitzentrale (ELZ) von Schutz & Rettung Zürich hat 8 neue Absender-Telefonnumern für den Telefonalarm. Alle Angehörige des Zivilschutzes müssen diese neuen Nummern auf ihrem Handy unter den Kontakten speichern.

Die Anleitung, die Telefonnummern und ein QR-Code zum eleganten Importieren der Nummern finden sie im Menüpunkt Service.

Merkkarte_Notfallaufgebot.jpg

Merkkarte für das Verhalten bei Notfallaufgebot